Den Haftungsverzicht findet ihr unten auf der Seite

1. Grundlagen der Veranstaltung
Die Race Days der EnduRODEOcrew beinhalten lizenzfreie Trainings-, Lehrgangs- oder Wertungsläufe in Norddeutschland, die es Fahrern von
Enduro- und Motocross-Maschinen ermöglichen, mit mindestens 84 ccm Hubraum an einem Lauf der EnduRODEOcrew teilzunehmen.
Durch den Streckencharakter mit anspruchsvollen Passagen und einfachen, separaten Umfahrungen ist diese Serie auch für Fahrer mit geringer oder keiner
Sporterfahrung geeignet.

Die einzelnen Veranstaltungen werden als z.B. als 5-Stunden-Trainings-Events ohne Wertung oder als 2-Stunden-Zuverlässigkeitsfahrt mit Wertung für alle Teilnehmer auf abwechslungsreichem Gelände durchgeführt. Alle anspruchsvollen Streckenpassagen werden mit einer Umfahrung
ausgestattet, so dass es jedem Fahrer ermöglicht wird an der Veranstaltung teilzunehmen.

Weiter veranstaltet die EnduRODEOcrew auch Läufe zur Offroadscramble-Meisterschaft - ACHTUNG - HIER ERFOLGT DIE ANMELDUNG ÜBER WWW.OFFROADSCRAMBLE.DE!!!

2. Veranstalter
Die Veranstalter der einzelnen Läufe werden auf der Homepage www.endurodeocrew bekannt gegeben. Die
Veranstaltungen werden nach den Rahmenbedingungen der Ausschreibung durchgeführt.
Mit Abgabe der Nennung unterwerfen sich die Bewerber, Fahrer/Beifahrer den Bedingungen dieser Ausschreibung sowie
allen von der Fahrtleitung oder von den Sportkommissaren ggf. noch zu erlassenden Ausführungsbestimmungen.

3. Nennungen, Nennungsschluss und Nenngeld
Die Nennungen sind online direkt auf der Homepage www.endurodeocrew.de möglich. Im Nennformular darf jeweils nur
ein Bewerber namhaft gemacht werden. Nennungsschluss ist 1 Woche vor dem Veranstaltungstermin, wobei der Sonntag des
Veranstaltungswochenendes zählt! Stichtag ist immer das Datum des Zahlungseinganges beim Veranstalter!
Bitte Banktransferzeiten beachten!

Nenngeldstaffel für Trainings-Events:

  • Überweisung bis zum Nennungsschluß 25,- €
  • Nennungen vor Ort sind mit 5 Euro Nachnenngebühr möglich
  • Juniorenklasse kostenlos.

Nenngeldstaffel für Rennen:

  • Überweisung bis zum Nennungsschluß 30,- €
  • Nennungen vor Ort sind mit 5 Euro Nachnenngebühr möglich
  • Juniorenklasse kostenlos.

Die Nachnenngebühr (Zahlungseingang beim Veranstalter weniger als 1 Woche vor der Veranstaltung) beträgt 5 Euro.
Bei Absagen seitens der Teilnehmer bis Nennungsschluss wird eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro einbehalten. Bei
Absagen seitens der Teilnehmer nach Nennungsschluss wird eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro einbehalten. Bei
Absagen seitens der Teilnehmer direkt am Veranstaltungstag oder weniger als 3 Tage vorher erfolgt keine Rückerstattung.
(Absagen sind ausschließlich schriftlich via E-Mail an den jeweiligen Veranstalter anzuzeigen.) Der Veranstalter hat das
Recht vorbehalten, alle durch höhere Gewalt oder aus Sicherheitsgründenoder von den Behörden angeordneten
erforderlichen Änderungen der Ausschreibung vorzunehmen oder auch die Veranstaltungen abzusagen, falls dies durch
außerordentliche Umstände bedingt ist, ohne irgendwelche Schadenersatzpflichten zu übernehmen. Wird eine Veranstaltung
seitens des Veranstalters abgesagt, dann werden bereits bezahlte Startgebührenbis auf eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro
zurück bezahlt. Weitere Ansprüche gegenüber dem Veranstalter/ Promotor kann der Teilnehmer nicht geltend machen.
Achtung: Die Starterlisten unter www.endurodeocrew.de gelten als Nennungsbestätigung. Alle dort aufgeführten Fahrer
sind startberechtigt!

4. Klasseneinteilung der Wertungsläufe (nicht bei Offroadscramble-Veranstaltungen)
Es werden folgende Klassen ausgeschrieben:
Funrider: (2 Stunden-Rennen):
Diese Klasse ist den Einsteigern mit geringer Wettbewerbserfahrung vorbehalten.
Junioren: (2 Stunden-Rennen):
Junioren -Klasse bis 14 Jahre und > 79 ccm²
Damen: (2 Stunden-Rennen):
Alle Damen ab dem 15. Lebensjahr.
Senioren: (2 Stunden-Rennen):
Senioren müssen mindestens das 40. Lebensjahr erreicht haben
Racer: (2-Stunden-Rennen).
Diese Klasse ist Fahrern mit Wettbewerbserfahrung vorbehalten.
Pro´s: (2-Stunden-Rennen).
Diese Klasse ist Sportfahrern und Lizenzfahrern vorbehalten.

Falsche Angaben führen zum ersatzlosen Verlust der Nennung. Die EnduRODEOcrew behält es sich in allen Klassen vor,
Fahrer aus der Wertung zu nehmen oder in andere Klassen umzuschreiben, die von ihrem Können her überfordert oder
unterfordert sind! Der Promoter behält sich die Entscheidung vor, die angegebenen Teamnamen von Bewerbern
insbesondere Händler-, Importeurs- und Werksteams, in den Starter- bzw. in den Ergebnislisten oder sonstigen
Veröffentlichungen des Promoters aufzuführen.

BEI DEN TRAININGS-EVENTS OHNE WERTUNG FAHREN ALLE ZWEIRÄDER ZUSAMMEN!!!


5. Technische Bestimmungen

Fahrzeuge und Abnahme: Es sind in allen Klassen auch nicht zulassungsfähige Maschinen (Motocross) erlaubt!
Die Maschinen müssen in einem technisch einwandfreien Zustand sein und dürfen 94 dB (A) Lärmemission nicht überschreiten,
besonders bei Verwendung von Zubehörauspuffanlagen ist auf die Maximallautstärke zu achten. Veranstalter und Promoter
behalten es sich vor überlaute Maschinen (auch ohne Geräuschmessung) aus dem Event zu nehmen!
Bei Schäden an der
Auspuffanlage während des Rennens muss der Fahrer bei der nächsten Möglichkeit die Box anfahren und diese reparieren.
Die Reifenwahl ist freigestellt. Beleuchtung oder andere Anbauten (im Sinne der StVO) sind nicht notwendig.
Die Veranstalter behalten sich vor, Maschinen mit technischen Mängeln nicht zur Veranstaltung zuzulassen. Jeder Fahrer
darf nur eine Maschine bei der technischen Abnahme vorführen und nur mit einer Maschine an den Start gehen.
(Maschinenwechsel während des Rennens ist nicht erlaubt!)
Das Bestehen der technischen Abnahme garantiert nicht den einwandfreien Zustand der Maschine!
Jeder Fahrer ist dazu verpflichtet, sein Fahrzeug vor dem Rennen auf technisch einwandfreien Zustand zu  prüfen!
Maschinen, bei denen Flüssigkeiten austreten, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen.
LENKERPOLSTER UND DIE KUGELN AN KUPPLUNGS- UND BREMSHEBEL SIND PFLICHT!!!

Zum Tanken ist eine benzinfeste Unterlage von ausreichender Größe zu verwenden und der Motor abzustellen. Tanken ist nur in der Tankzone
erlaubt. Sollte ein Fahrer mit Spritmangel liegen bleiben, so kann er das Fahrzeug persönlich ohne fremde Hilfe bis in die
Tankzone schieben und dort das Rennen wieder aufnehmen. Folgt er beim Schieben dem Streckenverlauf, so wird diese
Runde gewertet. Folgt er nicht dem Streckenverlauf, so wird die Runde, in der er zurückgeschoben hat, nicht gewertet.
Tanken außerhalb der Tankzone führt zum Wertungsausschluss! In der Tank- und Helferzone ist Rauchverbot!
Servicearbeiten auf der Strecke dürfen nur durchgeführt werden, wenn dadurch kein anderer Teilnehmer behindert wird,
und nur in dem Umfang, dass der Fahrer die Helferzone erreichen kann (z. B. nach Sturz) oder aus
Sicherheitsgründen (z. B. Brillenwechsel).

6. Schutzkleidung/Helm
Die Teilnehmer sind verpflichtet, für den Offroadsport geeignete Schutzkleidung zu tragen. Ein genormter Motorradhelm
nach dem aktuellen Stand der Technik im einwandfreien, technischen Zustand ist Pflicht.

7. Start und Rennablauf (bei Wertungsläufen)
15 Minuten vor der offiziellen Startzeit schließt der Vorstart. Wer seine Maschine verspätet zum Vorstart bringt, muss
aus dem Feld hinterher starten. Direkt nach Schließung des Vorstarts findet die Fahrerbesprechung statt. Spätestens 3
Minuten vor dem Start müssen die Motoren ausgestellt sein. Der Start erfolgt nach dem "Le-Mans-Verfahren", d. h. die
Fahrer stehen hinter den Maschinen. Die Maschinen müssen selbstständig stehen und dürfen nicht von einem Helfer
gehalten werden. Auf ein Startsignal hin müssen die Fahrer zu den Maschinen laufen, die Motoren starten, und das Rennen
beginnt. Starten mehrere Klassen gemeinsam, so werden die Startplätze nach diesem Muster zuerst an die Fahrer der
höheren Klasse vergeben, dann an die Fahrer der niedrigeren Klasse. Der genaue Startablauf wird bei der
Fahrerbesprechung festgelegt.
Für die Startaufstellung werden nur die fristgerechten Nennungen berücksichtigt. Die Fahrer mit Nachnennungen stehen
am Ende der Startaufstellung ihrer Klasse. Bei einem Frühstart eines Fahrers wird dieser mit einer Zeitstrafe von 5 Minuten
belegt (Kein Startabbruch). Diese Zeitstrafe muss er direkt nach der ersten oder zweiten Runde im Bereich der Zählstelle
antreten.Das Überholen in der Zählstelle ist nicht erlaubt. Im Bereich der Zählstelle, sowie im direkten Zu- und
Abfahrtsbereich der Boxengasse darf nicht gehalten werden. Fremde Hilfe, Brillenwechsel oder Anzeigen von
Rundenanzahl/Rundenzeiten ist im Bereich der Zählstelle untersagt. Die üblichen Flaggensignale auf der Strecke sind zu
beachten. Nichtbeachten von Flaggensignalen oder das Ignorieren von Weisungen des Veranstalters oder seiner Beauftragten
kann zu Zeitstrafen oder zum Wertungsausschluss führen. Wenn ein Fahrer mit seiner Maschine die Strecke verlässt
(z. B. Sturz, Defekt oder Verbremsen), so muss er an dieser Stelle wieder in die Strecke einfahren. Sollte dies aus
Sicherheitsgründen oder wegen örtlicher Gegebenheiten nicht möglich sein, so muss er so nahe wie möglich an dieser Stelle
wieder einfahren. Es darf dadurch kein Zeitvorteil für den Fahrer entstehen. Strafen können von einer Minute Zeitstrafe,
über eine oder mehrere Runden Abzug bis hin zum Wertungsausschluss reichen. Die Höhe der Strafe legt je nach Art des
Vergehens der Rennleiter fest.

Flaggensignale:
Gelb: Gefahr auf der Strecke / langsam und auf Sicht fahren
Gelb geschwenkt: Überholverbot, Hindernis auf der Strecke, langsam fahren
Rot: Rennabbruch
Schwarz (mit Startnummer): heraus fahren, Zeitstrafe oder Disqualifikation
S/W kariert: Zieleinlauf/Rennende

8. Wertung
Nach Ablauf der Rennzeit wird bei der nächsten Zieldurchfahrt des Gesamtführenden des Rennens mit dem Abwinken
begonnen (Zieleinlauf). Der Fahrer, der bis zum Zieleinlauf die meisten Runden zurückgelegt hat, ist Sieger. Bei
Rundengleichheit entscheidet die Reihenfolge des Zieleinlaufes. Der Veranstalter behält es sich vor, Fahrer bei unsportlichem
Verhalten oder groben Regelverstößen aus der Wertung zu nehmen. Ebenso können Fahrer für das Fehlverhalten ihrer
Helfer (z. B. Rauchen in der Tankzone / Tanken ohne Unterlage) belangt werden. Die alleinige Schiedshoheit bei Protesten
und Einsprüchen liegt bei der von dem Veranstalter gestelltem Schiedgericht. Ergebnisse und Platzierungen hängen immer
direkt bei den Veranstaltungen aus. Die Ergebnisse können in den nächsten Tagen nach der Veranstaltung unter
www.endurodeocrew.de abgerufen werden. Bei Kürzung der Laufzeit oder vorzeitigem Abbruch wird der Lauf gewertet,
wenn mindestens 50% der offiziellen Renndauer gefahren wurde. Wird ein Lauf früher abgebrochen und kann nicht neu
gestartet werden, dann erfolgt keine Wertung.
Bei Abbruch eines Laufes müssen sich alle Fahrer im Startbereich sammeln. Dort wird durch den Rennleiter mitgeteilt, ob
der Lauf neu gestartet, verkürzt gewertet oder nicht gewertet wird. Es werden grundsätzlich nur Starter gewertet, die
während der Renndistanz mindestens eine Runde absolviert haben. Nach Ablauf der Renndistanz wird der Führende bei der
nächsten Zieldurchfahrt abgewunken. 15 Minuten nach Abwinken des ersten Fahrers schließt die Zählstelle. Der
Veranstalter behält sich das Recht vor, einen Lauf oder eine Veranstaltung kurzfristig abzubrechen oder abzusagen, falls die
Durchführung durch höhere Gewalt (Wetter / Genehmigungen o. ä.) nicht möglich ist.

9. Umweltschutz
Umweltschutz bedarf der Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten. Teilnehmer an Motorsportveranstaltungen in
Deutschland sind in besonderem Maße der Eigenverantwortlichkeit bei der Umsetzung umweltrelevanter Zielsetzungen
verpflichtet. Das Verhalten der Teilnehmer muss dem Charakter des gesellschaftlichen Stellenwertes des Umweltschutzes
Rechnung tragen, insbesondere, wenn für eine spezifische Situation (noch) keine Regelung vorgegeben ist. Dies gilt in
besonderem Maße auch dann, wenn (scheinbar) das Verhalten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet oder der
Teilnehmer die Folgen seines Tuns aus der Situation heraus nicht beurteilen kann. Im Zweifelsfall ist die umweltschonendere
Verhaltensweise zu wählen. Unvernünftiges oder mutwilliges Verhalten eines einzelnen Teilnehmers, das den Zielen des
Umweltschutzes zuwider läuft, schadet grundsätzlich dem Ansehen des Motorsports und ist daher auch wenn detaillierte
Regelungen fehlen zu sanktionieren. Die umweltbezogenen Auflagen und Verpflichtungen, die in den Ausschreibungen und
Ausführungsbestimmungen der einzelnen Veranstaltung genannt sind, müssen vom Teilnehmer eingehalten werden.
Darüber hinaus finden selbstverständlich die jeweiligen gesetzlichen und verwaltungsrechtlichen Regelungen Anwendung.
Insbesondere gehört es zum Verantwortungsbereich des Teilnehmers, dafür zu sorgen, dass:

  • sein Wettbewerbs-Fahrzeug umweltgerecht wartet und eingesetzt wird
  • die Bestimmungen des Lärm- und Emissionsschutzes ingehalten werden
  • bei Arbeiten am Fahrzeug der Boden- und Grundwasserschutz sichergestellt wird
  • der selbst verursachte Abfall bestimmungsgemäß entsorgt wird
  • unnötig umweltbelastendes Verhalten vermieden wird.

Jeder Teilnehmer an einer von der EnduRODEOcrew promoteten Veranstaltung hat sich so zu verhalten, dass er sein Umfeld
und die Umwelt nicht unnötig belästigt oder belastet. Im Fahrerlager darf grundsätzlich nur im Schritttempo gefahren
werden, und es dürfen nur notwendige Fahrten durchgeführt werden (z. B. zur Abnahme oder zum Vorstart). Bei
Missachtung dieser Vorschrift können Strafen bis hin zum Wertungsausschluss ausgesprochen werden. Bei Servicearbeiten
im Fahrerlager, bei denen Flüssigkeiten austreten können, ist eine benzinfeste Unterlage zu verwenden. Maschinen, bei
denen Flüssigkeiten austreten werden von der Veranstaltung ausgeschlossen. Das Waschen von Fahrzeugen im Fahrerlager
ist verboten! Entstandener Müll ist grundsätzlich von den Teilnehmern wieder mitzunehmen und fachgerecht zu entsorgen.
Weitergehende Vorschriften der jeweiligen Veranstalter bezüglich Lärm, offenem Feuer usw. sind zu beachten. Ein
Missachten von Umweltschutzbestimmungen führt Disqualifikation der Veranstaltung.

10. Sicherheitshinweis(e)
Motorsport birgt Gefahren! Jede Veranstaltungen, die von der EnduRODEOcrew promotet wird, ist generell über eine
Veranstalter-Haftpflicht- und Unfallversicherung versichert. Es wird allen Teilnehmern empfohlen, eine zusätzliche
Unfallversicherung abzuschließen, die das Sonderrisiko Motorsport beinhaltet! Jedem Teilnehmer wird empfohlen, sich in
regelmäßigen Abständen ärztlich untersuchen zu lassen, um seine körperliche Eignung zu überprüfen! Die Veranstaltung
findet auf Rundkursen von bis zu 10 km Länge statt. Die Rundkurse sind gegenüber dem öffentlichen Verkehr abgesperrt.
Aufgrund der Größe und Beschaffenheit der Rundkurse kann die Strecke nicht bindend gegen Zuschauer abgesichert
werden. Jeder Fahrer muss deshalb auf Sicht fahren! Nicht jeder Bereich der Rundkurse ist durch Streckenposten abgesichert!

11. Verantwortlichkeit und Haftungsverzicht der Teilnehmer
Alle Teilnehmer nehmen ausschließlich auf eigene Gefahr an der Veranstaltung teil. Sie tragen die alleinige zivil- und
strafrechtliche Verantwortung für alle von ihrem oder von dem von ihnen benutzten Motorrad verursachten Schäden.
Soweit der Fahrer nicht selbst Eigentümer und Halter des von ihm benutzten Motorrades ist, stellt er alle an der
Durchführung der Veranstaltung beteiligten Personen auch von jeglichen Ansprüchen des Eigentümers/Halters frei.
Die Teilnehmer verzichten durch Abgabe der Nennung für alle im Zusammenhang mit der Veranstaltung erlittenen
Unfälle oder Schäden auf jegliches Recht des Vorgehens oder Rückgriffs gegenüber allen an der Durchführung der
Veranstaltung Beteiligten, insbesondere gegenüber

  • dem Veranstalter, dessen Beauftragten und Helfern,
  • den/die Eigentümer des für die Veranstaltung genutzten Grundstücks sowie der baulichen Anlagen und Einrichtungen,
    gegen den Betreiber der für die Veranstaltung genutzten Strecke und dessen/deren Beauftragte und Helfer
  • dem Promotor der Serie
  • der EnduRODEOcrew

Grobe Fahrlässigkeit kann gegenüber dem Veranstalter nicht geltend gemacht werden.
Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Motorsport gesundheitliche Risiken und eine erhöhte
Unfall-/Verletzungsgefahr birgt!
Diese Vereinbarung wird mit Absendung der Nennung an den Promoter allen Beteiligten gegenüber wirksam
(Änderungen dieser Ausschreibung auch unter der Saison vorbehalten).
Nachfolgend steht für euch der Haftverzicht als Download, den ihr vor der Teilnahme der Race Days bei der
Papierabnahme unterzeichnen müsst, zur Verfügung. Dieser Haftverzicht dient nach der Unterzeichnung als Vorlage bei
der technischen Abnahme. Der Haftverzicht ist ein Bestandteil des Regelwerkes.